Schramm

Nov 152017
 

Montag, 13. November 2017: Heute wurde das neue Buch „Armut – Schüler fragen nach“ von der preisgekrönten Kinderbuchautorin und Illustratorin Jutta Bauer vorgestellt. Mit dabei waren Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b von Frau Ohnesorge und Herrn Onken. Sie haben wesentlich an dem Projekt mitgewirkt.
Was sagen Reiche, Politiker und Obdachlose zum Thema „Armut“? Dieser Frage sind die Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums zusammen mit Jutta Bauer nachgegangen. Herausgekommen ist ein Buch, das das Thema „Armut“ erfrischend offen und ohne Vorurteile behandelt.
Genau das sei nämlich das Problem meint Jutta Bauer.
„ Generell habe ich das Gefühl, es wird nicht viel über Armut gesprochen. Es ist auch kein angenehmes Thema: Als Wohlhabender ist es peinlich, darüber zu sprechen, wie ich zu Armen stehe.“
Darüber gesprochen wurde bei der Buchvorstellung viel – etwa mit dem reichen Unternehmer Michael Horbach, der einen großen Teil seines Vermögens spendet und sich sowohl für Obdachlosenprojekte wie auch für Nachwuchskünstler engagiert: „Ich finde man ist arm, wenn man nicht teilen kann“, so der Unternehmer. Mit auf dem Podium waren mit Fleur Sietas und Yuna Klar zwei Schülerinnen der 6b. Beide stellten Fragen an die anwesenden Gäste. „Gibt es Arme, die auch mal reich waren“, wollte Fleur wissen. Yuna interessierte sich dafür, wie Obdachlose den Herbststürme überstehen oder beerdigt werden.
Einige Fragen konnten an diesem Abend beantwortet werden. Wer mehr Antworten zu dem Thema haben möchte, kann sie in dem Buch nachlesen, das es nicht nur im Buchhandel gibt, sondern auch natürlich in unserer Schulbibliothek!

Nov 152017
 

Fotodokumentation, Begleitreise von Weihnachten im Schuhkarton Verteilungen mit Geschenke der Hoffnung in Weissrussland/Belarus 2017. Foto: David Vogt/GdH.

Es herrscht reges Treiben in der Klasse 7d von Frau Klabes und Herrn Hambach. Die einen schneiden noch eifrig Sterne aus, die sie auf die Schuhkartons kleben, andere packen ihre Kartons schon in Geschenkpapier. Andere wiederum schreiben noch persönliche Worte auf, die sie zusammen mit ihren Geschenken in die Kartons legen. Wer ihren mit allerlei Spielzeug und Malsachen gefüllten Karton erhält, wissen die Schülerinnen und Schüler nicht. Sie sind nur sicher, dass sich die Empfänger ihrer Geschenke wahnsinnig darüber freuen werden.
Zum wiederholten Mal nimmt die Klasse an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teil. Bereits zum 22. Mal findet in diesem Jahr die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ des christlichen Vereins „Geschenke der Hoffnung“ statt. Seit über 20 Jahren erleben Kinder in Osteuropa und anderen Ländern, wie Nächstenliebe und Freude über Geschenke durch einen Schuhkarton für sie greifbar wird. Für uns ist es kaum zu glauben, aber für viele Kinder ist der Schuhkarton das erste Geschenk, was sie jemals bekommen.
Umso mehr freut sich die 7d, einen Beitrag dazu geleistet zu haben, dass zu diesem Weihnachtsfest einige Augen mehr funkeln werden.

Weihnachten im Schuhkarton Begleitreise mit Geschenke der Hoffnung in Bulgarien

 

Nov 132017
 

Montag, 13. November 2017: Eine dreitägige Chorreise und jede Woche mindestens eine Probe, das Ganze ein halbes Jahr lang: So sah die Vorbereitung des Unterstufenchores des Goethe-Gymnasiums auf den Landeschorwettbewerb „Choralle“ aus. Der Wettbewerb wird alle vier Jahre von den Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein durchgeführt und bietet allen Chören aus dem Einzugsgebiet die Möglichkeit sich mit anderen Gesangsgruppen zu messen. Insgesamt 45 Chöre mit über 1500 Sängerinnen und Sängern nahmen dieses Jahr an dem Wettstreit teil.

Auch das Goethe-Gymnasium war mit dem Chor der Fünft- und Sechstklässler in der Kategorie „Schulchöre“ vertreten. Geleitet wird der Chor von Frau Barnick, die vor dem großen Auftritt ihrer Schützlinge in der Aula des Christianeums den ein oder anderen aufgeregten Sänger beruhigen musste.

Dann war der große Moment gekommen, auf den der Chor über ein halbes Jahr hingearbeitet hatte. Hochkonzentriert und mit großer Leidenschaft boten die Schülerinnen und Schüler ein buntes zwei- bis vierstimmiges Wettbewerbsprogramm, bei dem von Folklore bis Pop alles dabei war. Am Klavier begleitet wurde der Chor von der Oberstufenschülerin Elisa Polukarov. Doch auch, wenn man so gut wie möglich abschneiden wollte, für Chorleiterin Frau Barnick stand vor allem die Möglichkeit im Vordergrund, sich außerhalb Lurups präsentieren zu können: „ Durch die positive und beflügende Atmosphäre war es ein tolles Erlebnis für uns. Das Publikum hat uns super unterstützt. Besonders aufregend waren die Schüler, weil der NDR für das Hamburg Journal über den Wettbewerb berichtete.

Stolz kann der Chor auf das Ergebnis sein: Mit 19,7 von 25 Punkten erhielt er das Prädikat „mit gutem Erfolg teilgenommen“.

Nov 132017
 

Freitag, den 10. November 2017: Bei klassischem Hamburger Nieselregen ging es mit dem Boot bei starkem Wellengang für die 5c mit Frau Görris und Frau Schramm zur Elbphilharmonie. Hier erwarteten uns zwei riesige Räume mit allen erdenklichen Instrumenten, die wir spielend kennen lernen durften. Absoluter Höhepunkt war dann der Gang durch den großen Konzertsaal, in dem gerade geprobt wurde. Außer uns war sonst niemand dort und das fühlte sich großartig an! Ein echt toller Ausflug. Das hat Spaß gemacht und wir haben viel gelernt.

Nov 092017
 

Donnerstag, 9. November 2017: Wie schnell die Zeit vergeht – wer hätte gedacht, dass unser Oberstufenleiter Herr Lenz und der Beobachtungsstufenleiter Herr Tepp dieses Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum am Goethe-Gymnasium feiern? Mit im Bunde ist Frau Bayersdörfer, die ebenfalls ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feiert. Allerdings hat sie sich von Nordrheinwestfalen über Rheinland Pfalz in dem schönen Norden des Landes niedergelassen, um nach einer kurzen Zeit in Altona ihren Weg zu uns nach Lurup zu finden. Schön, dass wir das Trio mit insgesamt stolzen 75 Jahren zusammen feiern dürfen!

Nov 072017
 

Dienstag, 7. November 2017: ¡ Hola! Mein Name ist Mercedes (und mein Nachname ist nicht Benz) und ich komme aus Madrid. Ich bin die neue spanische Fremdsprachenassistentin und ich bleibe bis zum Ende Mai. Ich habe Literatur in meinem Heimatland studiert und letztes Jahr war ich schon Fremdsprachenassistentin in Speyer. Ich hoffe, dass wir zusammen viel Spaß haben und gemeinsam die spanische Kultur und Sprache lernen. Saludos.

Nov 062017
 

Montag, 6. November 2017: Hallo, mein Name ist Max Bröker. Ich wohne seit zwei Jahren in Hamburg und studiere auf Lehramt Sonderpädagogik und Physik. Bevor ich zur Sonderpädagogik gewechselt bin, habe ich zwei Semester Medieninformatik studiert.

Ansonsten spiele ich in meiner Freizeit Schlagzeug, treffe mich mit Freunden oder daddel auch gerne mal am PC.

Am Goethe-Gymnasium werde ich von nun an Herrn Jürgens bei seiner Arbeit unterstützen. Ich kümmere mich also um die Wartung der verschiedenen technischen Geräte und fungiere als Ansprechpartner für die Lehrerschaft bei kleineren, technischen Problemen.

In meiner Anfangszeit werde ich montags von 7:20 – 12:00 in der Bibliothek anzutreffen sein. Wer Fragen oder Probleme hat, kann mich dort jederzeit gerne ansprechen.

Nov 062017
 

Freitag, 3. November 2017: Am 9. November jährt sich der Tag des innerdeutschen Mauerfalls. Zu diesem Anlass haben wir den Herausgeber und Essayisten Renatus Deckert an das Goethe-Gymnasium eingeladen, der vor komplett besetzter Aula seine Erlebnisse zu der Zeit aus erster Hand berichtet. In seinem Werk „Der Tag, an dem die Mauer fiel“, hat er 25 Schriftstellerinnen und Schriftsteller gebeten, ihre Erfahrungsberichte zu notieren. Wir können viele Fragen stellen und fühlen uns richtig gut auf das Thema eingestimmt. Danke an die Fachschaft Geschichte, für diese tolle Gelegenheit!

Nov 012017
 

Mittwoch, 1. November 2017: Mein Name ist Kathrin Lang-Gerdes und ich lebe mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in Hamburg. Ich liebe das Theater, gute Musik und freundliche Menschen um mich herum.
Jetzt freue ich mich auf die neue Herausforderung als Sozialpädagogin am Goethe das soziale Leben zusammen mit meiner Kollegin Frau Mölk mitzugestalten! Ich bin neugierig auf euch und eure Ideen, damit wir gemeinsam die Kultur des sozialen Miteinanders an der Schule stärken und neue Projekte entwickeln können.
Meine beruflichen Erfahrungen habe ich in den letzten 20 Jahren in unterschiedlichen Einrichtungen mit Kindern und Jugendlichen und vor allem im schulischen Bereich gesammelt. Ich habe mit den SchülerInnen und KollegInnen an den Schulen Inseln der Entspannung und Rückzugsorte entwickelt und gestaltet, um allen die Möglichkeiten zu geben, auch in Stress – und Streitsituationen wieder neue Kraft und Motivation für den Schulalltag zu erlangen.
Die Grundlagen meiner Arbeit spiegeln sich in den folgenden Leitsätzen wider:
• Jeder Tag ist ein neuer Tag.
• Wir sind alle unterschiedlich, das macht uns gleich.
• Spaß haben ist wichtig.
So, jetzt können wir starten!

Okt 302017
 

Montag, den 30. Oktober 2017: Salut tout le monde! Heute ist mein erster Tag als euer neuer französischer Fremdsprachenassistent. Ich wohne zwar in Frankreich, aber gleich an der Grenze zu Baden-Württemberg. Ein Jahr lang habe ich an der Universität Johannes Gutenberg Dolmetschen und Übersetzen in Mainz studiert. Am Goethe-Gymnasium werde ich bis Ende Mai sein. Ich bin 22 Jahre alt, ich fahre gerne Rad, ich spiele ebenso gerne Fußball und freue mich am meisten auf den Hamburger Labskaus!