Schramm

Sep 202017
 

Rückblick auf die Profilwoche S1:

Von Mittwoch, den 13. September bis Donnerstag, den 14. September 2017 bildete uns in einem Erste-Hilfe-Kurs ein Sanitäter des ASB hier bei uns am Goethe-Gymnasium aus. In dem 16-stündigen Kurs lernten wir, wie wir uns bei Unfällen, z. B. auf dem Sportplatz, verhalten müssen, um Menschen in Not zu helfen.

 

Sep 202017
 

Am Montag, den 11. September 2017 machte sich das Profil „Sich bewegen und andere in Bewegung bringen“ in den Meiendorfer Wald auf, um die unterschiedlich schwierigen „Klettersteige“ zu meistern. Das Wetter war mit uns und so hatten wir einen erlebnisreichen und erfüllten Tag mit unserem Profil.

Sep 182017
 

Links: Autorin Angie Thomas, in der Mitte die Moderatorin und rechts Schauspieler Jerry Kwarteng

Montag, 18. September 2017: Die junge Shootingstar-Autorin Angie Thomas aus den Südstaaten der USA ist heute zu Besuch in der Hansestadt und wir, die 9d, sind eine der fünf Schulklassen, die sie in der Zentralbibliothek sehen dürfen. Ihr Erstlingsroman „The Hate U Give“ handelt von Starr, die in einem schwarzen Armenviertel  aufwächst und mehr als einmal heftige Polizeigewalt gegen Afroamerikaner miterleben muss. Bis eines Tages die Gewalt so eskaliert, dass ihr Freund Khalil erschossen wird und sie zur Hauptzeugin in dem Fall wird.

Das Buch ist so mitreißend und authentisch und trifft den aktuellen Zeitgeist, so dass John Green jetzt schon von einem Klassiker der Jugendliteratur spricht.

Sep 172017
 

Rückblick auf die Profilreise: Während andere Profile sich auf den Besuch von Museen und kulturellen Stätten konzentrierten, musste das Sportprofil von Herrn Manthey die weite Reise nach Österreich antreten um „neue“ Bewegungserfahrungen zu sammeln.

Am 10.09.2017 um 06.45 Uhr versammelte uns Herr Manthey am Hauptbahnhof. Zehn Stunden Bahnfahrt lagen vor uns. Wir erreichten das Jugendsporthotel in Kössen um 16.30 Uhr und wurden von ihrer Chefin Kira empfangen.

Neben der Hausordnung wurde uns auch das Sportprogramm mitgeteilt. Nach der Zimmereinteilung und einer warmen Mahlzeit wurde gegen 19.30 Uhr die Umgebung, sowie der Ort Kössen bei einem Spaziergang erkundet.

Am ersten Tag stand eine Rafting-Tour auf der Tiroler Arche auf dem Programm. Die Tour führte durch eine malerische Berglandschaft, die alle Schüler schwer beeindruckte. Nach der 2-stündigen Rafting-Tour stand uns der beschwerliche Rückweg über den Schmugglerpfad bevor. Bei schönstem Wetter wurde dann gemütlich von Deutschland nach Österreich zurückgewandert.

Am zweiten Tag machte uns das schlechte Wetter einen Strich durch die Planung.
Eigentlich sollten wir den 1792m hohen Unterberg mit Herrn Manthey besteigen, aber durch den Dauerregen war die Wanderung unmöglich. Somit wurde ein reichhaltiges Freizeitprogramm durchgeführt und die Wanderung auf den nächsten Tag verschoben. Am Abend versammelte sich ein Großteil des Sportprofils zum gemeinsamen Champions-Liga gucken.

Am Mittwoch wurden wir dann in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die Anfänger eine Mountainbike-Tour von 25 Kilometer zum Walchensee bewältigen mussten, durfte die andere Gruppe mit der Bergbahn den Berg hochfahren und dann noch ca. 900 Höhenmeter bis zum Gipfelkreuz erklimmen.

Nach ca. 1 Stunde schweren Aufstiegs, wurden wir mit einem faszinierenden Ausblick belohnt. Wahnsinn!!!!! Am Nachmittag durften dann die Fortgeschrittenen 35 Kilometer rund um den Unterberg biken und die andere Gruppe mit Herrn Manthey das Gipfelkreuz erklimmen. Abends konnte bei einem Lagerfeuer die unglaublich schöne Natur auf uns einwirken. Bei Stockbrot genossen wir den faszinierenden Sternenhimmel von Kössen. Völlig fertig und ausgelaugt gingen wir, wie an jedem Abend, um 23.00 Uhr ins Bett.

Am Donnerstag stand Klettern auf dem Programm. Während wir bisher nur das Klettern in den Luruper Bergen kannten, mussten wir nun an einem steilen Bergvorsprung unser Können zeigen. Das war eine ganz neue Erfahrung für uns. Sehr gut durch unsere Guides eingewiesen ging es in die Wand. Die Anstrengung wurde mit einer wunderschönen Aussicht in das Tal belohnt.

Am letzten Abend wurden wir von einem leckeren Grillbuffet überrascht, somit konnten wir unsere verbrauchten Kalorien wieder aufbauen.

Bei der Rückfahrt wurden wir dann live Zeugen der österreichischen Flüchtlingspolitik.

Mehrere Polizisten gingen durch den Wagen und kontrollierten islamistisch aussehende Personen. Natürlich waren auch bei uns einige Schüler, die kontrolliert wurden. Durch diese Kontrollen hatte der Zug 12 Minuten Verspätung in München, so dass uns nur noch 3 Minuten zum Umsteigen blieben.

Dank einer minutiösen Planung unseres Lehrers und einem neuen Weltrekord in 100m Kofferziehen erreichten wir unseren ICE Richtung Hamburg noch.

Dieses war natürlich wieder eine Topleistung des gesamten Sportprofils.

Um 21.15 Uhr erreichten wir ziemlich erschöpft, aber mit unglaublich vielen, neuen, schönen Eindrücken unsere Heimat.

Jetzt wird sich erstmal am Wochenende erholt!!!!

Euer Sportprofil

 

Sep 152017
 

Ein 1 zu 1 Replik zu Kennedys berühmter „Ich bin ein Berliner“-Rede im Kanzleramt

Donnerstag, 14, September 2017:

Die Nächte scheinen kürzer zu werden (so genau wissen wir das nicht), doch das ändert nichts daran, dass sich alle sehr wohl fühlen.
Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es los zum Bundeskanzleramt, wo wir mit leichter Verspätung schon erwartet werden. Die Führung war prima, der Guide ganz besonders (fragt mal die Mädels), und so schafft es dieser Ausflug recht weit nach oben in der bisherigen Hitliste. Promis haben wir allerdings nicht angetroffen, da waren wir wohl nicht wichtig genug. Schade.
Später ging es in eine Bunkeranlage, die bereits im zweiten Weltkrieg als Unterschlupf gedient hat. Mit leichter Überarbeitung ist sie immernoch einsatzbereit. Dort durften leider keine Fotos gemacht werden. Auch diese Führung war voller interessanter Eindrücke, gepaar mit Berliner Humor und Schnauze. Am Ende der Besichtigung war allerdings der überwiegende Teil der Gruppe eher der Meinung, im Ernstfall sein Glück lieber außerhalb der Bunker zu versuchen… doch darüber darf noch diskutiert werden. Fazit: Der Bunker erhöht die Überlebenschancen vermutlich. Über die Qualität sprechen wir nicht.
Allen geht es prima, bis auf erschöpfte Füße. So passt es gut, dass der letzte Punkt eine metergroße Pizza heute Abend sein wird. Zwei davon sind geplant, mal sehen, wer zuerst platzt…
Morgen geht’s zurück nach Hamburg, mit dicken Bäuchen, leeren Portemonnaies und tollen Eindrücken.
Sep 152017
 

Endlich! Die Elbphilharmonie soll eröffnet werden. Doch die Eröffnungsfeier ist nur für geladene Gäste. Das sehen einige Gruppen nicht ein: Die Penner, weil sie schon immer an diesem Ort gelebt haben und sich nicht vertreiben lassen wollen. Die Jungs, deren Treffpunkt bedroht ist und die Mädchen, die auf Klassenfahrt sind und einfach ihren Spaß haben wollen. Konflikte sind hier vorprogrammiert und es wird gefragt: Ist die Elbphilharmonie nun für alle da oder nicht?

Das ist die Frage, um die sich das kurzweilige Musical dreht. Innerhalb von nur vier Tagen studieren die 10. Klassen des Goethe-Gymnasiums im Rahmen des Musical-Projekts „Musical @ School“ dieses Stück ein. Rund 100 Schülerinnen und Schüler investieren in Zusammenarbeit mit der preisgekrönten Stahlberg-Stiftung Zeit, Energie und Nerven, so dass am Aufführungstag Kostüme, Texte und Ablauf sitzen. Wer sehen möchte, wie der Konflikt um den Zugang zur Elphi aufgelöst wird, ist am Freitag, 15. September um 17:00 Uhr in der Aula des Goethe-Gymnasiums herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Sep 142017
 

Mittwoch, 13. September 2017: Eine besondere Art des „gemeinsam Klasse Werdens“ erlebt seit Jahren immer die 5e von Frau Aßmann und Herrn Martens. So auch diese neue fünfte Klasse: Eine Riesenradtour durch Lurup. Nach einigen Übungen auf dem Schulhof, bei denen alle üben, gleich schnell oder genauer langsam zu fahren und gleichzeitig zu bremsen, sieht man die Radfahrer in immer länger werdenden Schlangen gemeinsam auf dem Schulhof kreisen. Danach wurden Dienstag die ersten acht Haustüren besucht,denn jedes Kind der Klasse wird vor seiner eigenen Haustür fotografiert und alle anderen sehen dabei zu. Wer genau hinsieht kann das auf den Fotos erkennen. Am Mittwoch sollten auf einer dreistündigen Radtour jede der zwanzig anderen Türen erreicht werden. Der Wetterbericht sprach zwar von Regen und Sturm und Sonnenschein, aber die Zeitangaben waren etwas unpräzise. Also endete der Start in der ersten Trockenphase nach fünf Minuten in der Pausenhalle, weil es in Strömen goss. Nach einer dreiviertel Stunde der zweite Start. Herr Martens hat viel repariert: eine abgebrochene Pedale war zum Glück nur rausgedreht. Bei abgesprungenen Ketten hatte er bald Routine. Ein Rad blieb mit einem Platten stehen, aber schon an der übernächsten Haustür stand als Ersatzrad das Rad eines Bruders. Nach der Hälfte wartete auf dem großen Spielplatz am Lüttkamp ein Kind, dessen Knie nicht erlaubt hatte mitzufahren, und ein wunderbarer Geburtstagskuchen. Als es wieder regnete haben wir im trockenen Lurup Center in Gruppen Geburtstagsgeschenke für alle Geburtstage in der 5e gekauft. So abwechslungsreich und fantasievoll, da möchte jedes Kind schnell Geburtstag haben. Danach war der angekündigte Sonnenschein von heftigen Regengüssen unterbrochen. Von dem Sturm haben wir nur zwei kräftige Böen abbekommen. Frau Aßmann hatte die Tour gut ausgearbeitet, nur dass Rugenbarg 30 in Alt -Osdorf und nicht in Lurup liegt, hatte sie nicht gemerkt. Dadurch wurden es dann sogar 18 gemeinsame Kilometer und durch die Reparaturen und Regenpausen waren wir eine halbe Stunde zu spät zurück. Wenn jedes Kind noch seinen Hin- und Rückweg dazu zählt, war das eine beachtliche Leistung, die die Klasse gemeinsam bewältigt hat. Und bestimmt besuchen sich am Wochenende schon die ersten Kinder gegenseitig, da sie jetzt ja wissen, wie sie zueinander finden.

Sep 132017
 

Projektwoche 11.-15. September 2017: Selbstverständlich begrüßt unser Direktor Herr Scherler den Bewerbungsprofi Herrn Reher persönlich und mit Handschlag. An den Vormittagen betreut Herr Reher von der AOK unsere S1-Schülerinnen und Schüler bezüglich ihrer Bewerbungsgespräche für die anstehenden Praktika. Eine wichtige Vorbereitung für die Bewerberauswahl sind auch Übungen zum Assessment Center.

An den Nachmittagen übernimmt dann u.a. Herr Raschke von der BARMER mit Tipps zum Erstellen von Bewerbungsunterlagen.

In der Fotogalerie findet ihr die einzelnen praktischen Übungen, die uns wirklich sehr bei der Vorbereitung auf unsere Gespräche geholfen haben.

Sep 132017
 

Mittwoch, 13. September 2017:

Nach kurzer, letzter Nacht, begann der Tag erst am späten Vormittag. Der besuch des Spionagemuseums war super spannend, aktuell, kontrovers und aufklärend. Eine Empfehlung, nicht nur für Fans von James Bond.
Selber ausprobieren war auch möglich, wie eine leicht gehackte Goethe-Homepage (siehe Foto).
Danach waren wir im Bundestag. Leider war keine Sitzungswoche, dafür gab es aber interessante Erläuterungen zum Haus. Ebenfalls spitze! Wir konnten dort sogar Abendessen, was lecker war und einen top-Ausblick lieferte. Der Aufstieg auf die Kuppel war besonders im Dämmerlicht sehr schön.
Zum Abschluss des Tages gab es ein kleines Kaltgetränk beim Mexikaner. Ein passender Ausklang für einen sehr erlebnisreichen Tag.
Sep 122017
 

Dienstag, 12. September 2017: Für uns Neuntklässler_innen geht es heute in die zweite Runde. Wir widmen uns der „Sich-Stärken-Rallye“, bei der wir acht Stationen durchlaufen. Eine davon ist die sogenannte „Wutpalme“. Hier fragt Herr Zuber-Goos uns, was uns genau auf die Palme bringt und mit welchen Methoden wir uns beruhigen können. Ganz beeindruckend ein Beitrag aus der 9D: „Mich macht es wütend, wenn Terroristen unschuldige Menschen töten.“ Wie gehen wir mit solch einer Gräueltat um?