Förderprogramm

 

Die SchülerInnen als Individuen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Interessen und Fähigkeiten wahrzunehmen, ist der Ansatz des Förderprogramms am Goethe-Gymnasium.

Dazu bietet die echte, gebundene Ganztagsschule die entscheidende Voraussetzung: Da alle Schülerinnen und Schüler im Wahlbereich zusätzliche Kurse belegen, erhält die Schule zusätzliche Honorarmittel und Lehrerstunden, die wir differenziert für verschiedene Formen der Förderung einsetzen können.

Gezieltes Fördern kann vielfältige Wege gehen und doch gemeinsame Ziele verfolgen.

Die zentralen Prinzipien unserer Förderung sind:

  • Differenzierung und Individualisierung
  • Professionalität

Das breite Spektrum der Förderung unter dem Dach des Goethe-Gymnasiums ruht auf drei Säulen:

  1. Förderung von Schülerinnen und Schüler, die in Teilbereichen Schwierigkeiten haben, die  gymnasialen Anforderungen zu erfüllen: Die Lernförderung
  2. Förderung individueller Neigungen und Vorlieben: Die Interessenförderung
  3. Förderung von Schülerinnen und Schülern der mit überdurchschnittlicher Begabung: Die Begabtenförderung
Säulenmodell

Die Säulen zeigen die einzelnen Bausteine der Förderung am Goethe-Gymnasium. Auf einige Aspekte soll beispielhaft näher eingegangen werden.

 

Beobachtungsstufe (5. und 6. Klasse)

Lernförderung

Lernförderung findet in der Beobachtungsstufe in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik statt.

Im ersten Halbjahr können sich erst einmal alle Kinder eingewöhnen. In dieser Zeit schauen wir am Goethe-Gymnasium genau hin, wo die Stärken und Schwächen unserer neuen Schülerinnen und Schüler liegen. Dann, mit Beginn des zweiten Halbjahres des fünften Schuljahres, beginnen die Förderkurse in Kleingruppen mit derzeit maximal 6 Schülerinnen und Schülern.

Wer gefördert wird, bestimmen die Lehrerinnen und Lehrer. Durchgeführt werden die Kurse von stu­dentischen Honorarkräften mit entsprechender Ausbildung. Die Fördermaterialien stellen einzelne Kolleginnen oder Kollegen den Förderkursleitern zur Verfügung und stehen ihnen unterstützend zur Seite. Dies gewährleistet, dass der Förderunterricht sich an den Inhalten des Regelunterrichts orientiert. Der Förderkurs läuft jeweils für ein halbes Schuljahr, einmal pro Woche zeitlich parallel zu den anderen Kursen am Nachmittag.

Außerdem gibt es für die Jahr­gänge 5 und 6 jeweils einen Kurs Schulaufgabenhilfe. Hier bekommen die Kinder neben der Hilfe bei den Hausaufgaben Unterstützung dabei, sich im täglichen schulischen Betrieb zu organisieren und das Lernen zu lernen.

Verbessert sich ein Schüler oder eine Schülerin, so kann er bzw. sie im darauf folgenden Halbjahr — so wie alle anderen Kinder auch — einen Wahlkurs am Nachmittag belegen.

Interessenförderung

Die Wahlkurse bieten den Kindern die Möglichkeit, sich entsprechend ihrer Interessen und Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Hier können sie klettern und Theater spielen, Gitarre lernen oder im Chor singen, Geschenke basteln oder Geschichten schreiben und noch vieles mehr.

Begabtenförderung

Im Rahmen des Kursprogramms gibt es auch Kurse für begabte Kin­der, die sogenannten Profikurse, so z.B. für die Fächer Mathematik oder Naturwissenschaft.

 

Mittelstufe

Lernförderung

An Hamburger Gymnasien gibt es keine Klassenwiederholungen mehr. Dahinter steht das Prinzip ›Fördern statt Wiederholen‹. Wer in einem Teilbereich Schwierigkeiten hat, wird in diesem Bereich gezielt gefördert.  Damit dies gelingt, ist professionelle Lernförderung an der Schule, die eng mit dem Unterricht verzahnt ist,  zentral.

In der Mittelstufe besteht unsere Lernförderung grundsätzlich aus zwei Bausteinen:

  • Förderkurse in den Kernfächern und Kernkompetenzen am Vormittag
  • Förderkurse in den Nebenfächern am Nachmittag.

WEBSITEGrafik2

 

Fördern und Fordern: Interessen- und Begabtenförderung

In der Mittelstufe fördern wir die Interessen und Begabungen der Schülerinnen und Schüler über den regulären Unterricht hinaus besonders durch die Einrichtung von sogenannten Expertenkursen am Vormittag und das breite Angebot an Wahlkursen am Nachmittag im Rahmen der gebundenen Ganztagsschule.

WEBSITEGrafik2

In den Jahrgängen 7–9 belegen in einer Doppelstunde pro Woche alle Schülerinnen und Schüler je nach individuellem Bedarf oder Interesse einen klassenübergreifenden Kurs; das kann ein Förderkurs oder auch ein sogenannter ‚Expertenkurs’ sein. Diese Doppelstunde liegt am Morgen, da in dieser Zeit die Schülerinnen und Schüler besonders konzentriert arbeiten können.

Wer Schwierigkeiten in einem der Kernfächer Mathe, Englisch oder Spanisch hat oder wer grundsätzliche Rechtschreibprobleme oder Schwierigkeiten mit dem Verstehen von Texten hat, wird von seinen Fachlehrerinnen oder –lehrern in einen Förderkurs eingeteilt. In den Förderkursen wird der aktuell im Unterricht behandelte Stoff vertieft und wiederholt. Ziel dieser Kurse ist es, dass Fragen frühzeitig geklärt werden können und niemand überhaupt erst den Anschluss in einem Fach verliert.

Wer dagegen keinen Förderbedarf hat, wählt je nach Interesse oder auch besonderer Begabung einen Expertenkurs. In diesen anspruchsvollen Kursen arbeiten die Schülerinnen und Schüler an Projekten und auf Wettbewerbe hin, sei es z.B. im Expertenkurs Englisch oder im Kurs ‚Kreatives Schreiben’,  im Geschichtsforscher-Club oder im Roboterkurs. Daneben haben die Schülerinnen und Schüler auch die Möglichkeit, den Kurs ‚Studienzeit’ zu belegen, in dem sie eigenständig Aufgaben erledigen und so weniger Arbeit mit nach Hause nehmen müssen.

Alle Förder- und Expertenkurse am Vormittag werden ausschließlich von Fachlehrerinnen  und –lehrern unserer Schule geleitet.

Schülerinnen und Schüler des Jahrgang 10 erhalten eine zusätzliche Deutsch- und Mathematikstunde im Klassenverband, in der individuelle Rückstände aufgeholt werden können.

Ganztagsschule

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7-10 belegen im Rahmen der gebundenen Ganztagsschule noch einen Kurs am Nachmittag. Je nach Bedarf und Interesse ist das ein Förder- oder ein sogenannter Wahlkurs.

In den Förderkursen werden Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf in Französisch und in den Nebenfächern, z.B. den Naturwissenschaften, in kleinen Gruppen gefördert. Auch diese Kurse sind doppelstündig organisiert und sie werden in der Regel von Lehramtsstudenten und –studentinnen geleitet.

Das breite Angebot an Wahlkursen im Nachmittagsbereich bietet unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihren speziellen Neigungen nachzugehen, aber auch Neues zu entdecken. Wir setzen deshalb ganz bewusst auf Kurse, die geeignet sind, den Erfahrungshorizont unserer Schülerschaft zu erweitern. Hierzu zählen zum Beispiel Mal– und Zeichenkurse, eine Vielzahl an Sportkursen, Fotografie oder Filmschnitt. Für Schülerinnen und Schüler mit speziell musikalischem Interesse gibt es am Goethe-Gymnasium ein breites Angebot, hierunter den Großen Chor und das Orchester, die Big Band und individuellen Instrumentalunterricht.

 

Instrumentalunterricht

Unsere Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, in der Schule bei ausgebildeten Musikpädagogen und –pädagoginnen ein Instrument zu lernen. Die Schule stellt dafür gegen eine geringe Gebühr die Musikinstrumente und bietet die Übungsräume an. Zudem vermittelt und organisiert sie den Kontakt zu den Musikpädagogen. Nicht selten bereichern diese Schülerinnen und Schüler irgendwann auch unser Orchester oder die Big Band.