Deutsch

 

Ziele

Das Fach Deutsch ist ein Kernfach, das alle Schülerinnen und Schüler durchgehend von der fünften bis zur zwölften Klasse belegen. Es bietet den Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten des Lernens. Der Deutschunterricht ermöglicht durch die intensive Beschäftigung mit Sprache und Literatur kommunikative Kompetenz sowie kulturelle und ästhetische Bildung. Er zielt auf die Förderung von Sprach-, Lese- und Schreibkompetenzen. Er verhilft den Schülern dazu, mit Informationen umzugehen, Phantasie auszubilden und Probleme kreativ zu lösen. Damit schafft der Deutschunterricht wesentliche Voraussetzungen für den Unterricht und den Lernerfolg in allen Fächern und Jahrgangsstufen. Auf Grund der intensiven Beschäftigung mit der deutschen Sprache und der Auseinandersetzung mit Fragen von Individuum, Gesellschaft und Welt in literarischen und nicht-literarischen Texten bestimmt das Fach Deutsch die Persönlichkeitsbildung wesentlich mit, fördert vernetztes Denken und erfüllt vielfältige fächerübergreifende und integrative Funktionen.

Schwerpunkte

Im Mittelpunkt des Deutschunterrichts stehen am Goethe-Gymnasium deshalb die deutsche Sprache und Literatur, die mit modernen Methoden unterrichtet wird. Die Schülerinnen und Schüler lernen altersgerecht, schriftlich und mündlich richtig und angemessen zu formulieren, Sprache zu untersuchen, zu argumentieren und Sachtexte wie auch literarische Werke sich steigernder Schwierigkeitsgrade zunehmend selbstständig zu verstehen.

Ein besonderer Schwerpunkt des Deutschunterrichts an unserer Schule liegt dabei darin, die Schülerinnen bei der Entwicklung ihrer Lese- und Schreibkompetenz zu unterstützen. Neben der Förderung des Leseverstehens nimmt besonders in der Beobachtungsstufe der  Rechtschreib- und Grammatikunterricht eine zentrale Rolle ein, denn es ist uns wichtig, dass alle Schülerinnen und Schüler richtige Texte schreiben lernen.

Lesen an unserer Schule

Lesen ist nicht nur ein Schwerpunkt des Faches Deutsch, sondern es bildet eine wichtige Kernkompetenz für alle Fächer des Schule. Durch viele Aktionen versucht die Fachschaft Deutsch das Lesen zu fördern und den Schüler nahezubringen, denn nur wer gern liest, liest auch gut.

Einen Höhepunkt im Rahmen der Leseförderung stellt jedes Jahr auch der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen dar, der am Goethe-Gymnasium schon seit vielen Jahren ausgerichtet wird.  In der Zeit nach den Herbstferien wird im Deutschunterricht besonders viel gelesen. Die Schülerinnen und Schüler stellen ihre Lieblingsbücher vor und lesen der Klasse einen kleinen Abschnitt vor. Sie lernen Kriterien des wirkungsvollen und ausdrucksstarken Vorlesens kennen und können damit ihre Leistung und die der Mitschüler einschätzen.

Immer wieder werden Autoren eingeladen, die ihre Werke präsentieren. Das geschieht von der Unter- bis in die Oberstufe. So las bereits die Jugendbuchautorin Cornelia Franz vor einem begeisterten Publikum der Beobachtungsstufe aus ihren Büchern oder präsentierte der Schauspieler Christian Quadflieg vor Oberstufenschülern sein Programm „Goethe und die Frauen“.

Ebenso wird das Lesen verschiedener Zeitungen angeregt und durch Gespräche mit Journalisten und Redakteuren gefördert. Verschiedene Zeitungsprojekte finden regelmäßig in den 8. Klassen statt. Bei unterschiedlicher Durchführung haben sie alle das gleiche Ziel, unsere Schüler sensibel für den Umgang mit den Medien zu machen.

Weiterhin spielt das „freie Lesen“ in den 5. und 6. Klassen an unserer Schule eine wichtige Rolle, da hier die Schüler sehr frühzeitig darauf hingewiesen werden, sich ihre eigenen Gedanken über die Inhalte eines Buches zu machen und diese auch im Lesetagebuch zu formulieren. Dazu gehört  auch die Arbeit mit „Antolin“, einem Programm, das gezielt zum Lesen von Büchern motiviert. Diese können sich die Schülerinnen und Schüler in unserer schuleigenen Bibliothek ausleihen und dann zu „ihrem“ Buch in einem online-Programm Fragen beantworten, für deren richtige Beantwortung sie Punkte erhalten.

Unterstützt werden wir in allen diesen Unternehmungen von unserem Bibliothekar, der bereits durch seine Führungen mit den 5. Klassen den ersten Kontakt zu unserer umfangreichen Schulbibliothek legt, die für viele unserer Schüler ein wichtiger Ort in unserem Schulhaus geworden ist.

Schreiben

Zwar gibt es weiterhin die „traditionellen“ Aufsatzarten wie Erlebniserzählung, Inhaltsangabe, Protokoll und Textinterpretation, um nur einige zu nennen. Daneben aber gibt es immer wieder die Auseinandersetzung mit Literatur in kreativer Form.

Das beginnt in der Beobachtungsstufe, indem die Schülerinnen und Schüler z. B. eigene Märchen schreiben oder sich in die Rolle von Till Eulenspiegel versetzen und nun aus ihrer heutigen Sicht – teilweise untermalt mit schönen Bildern- die Erlebnisse dieser Figuren nachvollziehen. Das geschieht aber auch, indem z. B. Balladen in eine andere Form versetzt oder „gerapt“ werden.

Kreatives Schreiben erfolgt durch die Beteiligung an Schreibwettbewerben, aber auch durch das Verfassen eigener Gedichte zu einem vorgegeben Thema oder durch Umformungen bekannter Textvorlagen. Kreatives Schreiben erfolgt schließlich auch der Studienstufe, wenn Schülerinnen und Schüler z.B. Texte der Romantik mit Bildern von Caspar David Friedrich vergleichen oder selbst Märchen der Romantik zu Ende schreiben oder ihnen einen neuen Schluss geben. Ziel all dieser Unternehmungen ist, dass die Schüler unbefangen an Literatur herangehen, sich in ihrer eigenen Phantasie mit Texten auseinandersetzen und dadurch Vorstellungen entwickeln, wie Literatur für sie aktuell und neu entdeckt werden kann.

Sprachförderung

Einige Kinder kommen mit großen Unsicherheiten im Bereich Rechtschreibung ans Goethe-Gymnasium. In den ersten Wochen der neuen Klasse fünf beobachten die Lehrer, insbesondere die Deutschlehrer, alle Kinder sehr genau. Zudem werden Einschätzungstests durchgeführt.

Dann empfehlen sie dem Koordinator die vier Kinder aus ihrer Klasse mit den größten Problemen in der Rechtschreibung, im Textverstehen oder in der Beherrschung der deutschen Grammatik für ein Förderprogramm. Diese Kinder werden dann mit einem speziellen Programm auf ihre individuellen Defizite hin getestet. Es werden individuelle Fördermaterialien erstellt , die dann im Rahmen einer additiven Sprachförderung bearbeitet werden. Diese additive Sprachförderung wird in eigener Regie, ohne Stundenzuweisung von der BBS, durchgeführt.

In Kleingruppen von ca. vier Schülerinnen und Schüler werden dann z. B. typische Fehlerschwerpunkte bearbeitet, das Leseverstehen geübt, grammatische Regeln wiederholt, spwzielle Rechtschreibübungen bearbeitet. Für viele Schüler ist das konzentrierte Arbeiten, z.B. das genaue Lesen einer Aufgabenstellung, noch eine Schwierigkeit. Dies und das zügige Arbeiten und eigenständige Kontrollieren und Verbessern wird in der Kleingruppe unter der Anleitung von Pädagogikschülerinnen aus der Oberstufe geübt.

Die additive Sprachförderung in der fünften Klasse ist also keine Deutsch-Nachhilfe, sondern bezieht sich auf Kompetenzen, die für die erfolgreiche Mitarbeit in allen Fächern benötigt werden. In der Regel soll die Teilnahme – bei zwei Terminen in der Woche – von November bis Ende Januar dauern, danach sollten bis zum Schuljahresende andere Kinder nachrücken.

Es zeigte sich im ersten Durchgang, dass einige Kinder aber die Unterstützung durch die addditive Förderung das ganze Schuljahr über benötigten. Die Teilnahme ist verpflichtend.

Auch in den Klassen 6, 7 und 8 – jeweils nach Auswertung des Lernstandes und aktueller Testungen – wird die sprachliche Förderung der Schülerinnen und Schüler am Goethe-Gymnasium fortgeführt, um die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung ihrer Schreib- und Lesekompetenz gezielt zu unterstützen.

Neben den vielfältigen Förderangeboten bieten wir auch Betätigungsfelder an, die die besondere Förderung bestimmter Begabungen unterstreichen. Hierzu zählt auch der Begabtenförderkurs „Modell Drehtür“, der parallel zum Unterricht stattfindet, sich fächerübergreifend mit einem selbst gewählten wissenschaftlichen Projekt beschäftigt, und viele Schreibanlässe bietet.

Lernstandstests

In den Jahrgangsstufen 6 und 8 werden im Fach Deutsch zentrale Lernstandstests geschrieben, bei denen die Kompetenzen der SchülerInnen und Schüler in allen Bereichen des Deutschunterrichts getestet werden. Selbstverständlich bereiten wir die SchülerInnen und Schüler gewissenhaft darauf vor, um ihnen dabei ein möglichst gutes Abschneiden zu ermöglichen.

Deutsch in der Oberstufe

In der Oberstufe wird Deutsch als Kernfach neben Mathematik und Englisch in allen Profilen unterrichtet. Man kann Deutsch wahlweise auf grundlegendem oder erhöhtem Anforderungsniveau belegen. Das Abitur kann auf beiden Niveaus abgelegt werden, wobei die Themenstellungen zentral von der Bildungsbehörde kommen – Deutsch wird also ein Fach mit sogenanntem Zentralabitur bleiben.

Teamorientierung

In allen Klassenstufen arbeiten wir in Jahrgangsteams, die gemeinsam verbindliche Inhalte festlegen, erreichte Kompetenzen im Jahrgang auswerten und sich am jeweiligen Schulcurriculum orientieren.

Kontakt

Sollten Sie noch Fragen haben oder weitere Informationen wünschen – mailen Sie mich gerne unter meiner Mailadresse  steidinger@goethe-hamburg.de an.