Kunst

 

Kunsterziehung am Goethe-Gymnasium findet im Fachtrakt in den großzügig ausgestatteten Kunsträumen in allen Stufen zweistündig pro Woche statt.

Arbeiten im Atelier

Alle Techniken stehen zur Verfügung

Die Schülerinnen und Schüler haben hier die Möglichkeit, ihre Ausdrucksfähigkeit mit Formen und Farben zu erproben. Sie lernen in diesem Fach durch Handeln, das heißt, sie probieren Materialien und Techniken aus und machen so ihre Ideen sichtbar. Für Malerei und Zeichnung werden zum Beispiel Zeichenfedern, Pastellkreiden, Tusche, Aquarell- und Acrylfarben bereitgestellt. Zusätzliche stehen ein Fotolabor, ein Brennofen für Keramikarbeiten, eine Druckpresse für Hoch- und Tiefdruck, Buchbindematerialien sowie Werkzeug zur Holzbearbeitung zur Verfügung.

MacBooks & Co für Digitale Bildbearbeitung

Außerdem haben wir das Spektrum der Arbeitsmöglichkeiten durch neue MacBooks, digitale Film- und Fotokameras erweitert, denn der Kunsterziehung kommt heute auch die besondere Bedeutung zu, Kinder und Jugendliche zu einem bewussten, kritischen und vor allem kreativen und lustvollen Umgang mit den neuen Medien zu befähigen. Fotografische Inszenierungen im Fotostudio und außerhalb, digitale Bildbearbeitung, Kurzfilme sowie Trick- und Animationsfilmprojekte sind fester Bestandteil unseres Curriculums.

Bildende Kunst – Mehr als nur zeichen

Zur Praxis aus allen Bereichen der Kunst gehört immer auch ein sprachlich reflektierender Teil. In der Mittel- und Oberstufe werden zudem Beispiele aus der Kunstgeschichte thematisiert, wissenschaftliche Texte rezipiert und eigene Analysen und Interpretationen verfasst. Aus folgenden Bereichen der Kunst: Malerei, Grafik und Plastik/ Fotografie, Film und Performance/ Architektur und Design werden Basiskenntnisse im Grundkurs der Oberstufe vermittelt. Eine Vertiefung und Verfeinerung des eigenen Talentes bis zur Vorbereitung auf ein eventuelles Kunststudium, kann im Kunstprofil der Studienstufe erreicht werden.

Ausstellungen und Projekte

Wichtiges Anliegen unseres Kunstunterrichts ist es, den künstlerischen Blick nach Draußen zu öffnen. Zum Beispiel die Wahrnehmung des Hamburger Kunstlebens durch Ausstellungsbesuche in die Kunsthalle, die Deichtorhallen, das Bucerius Kunstforum oder die Sammlung Falckenberg in Harburg. Aber auch die Präsentation der Schülerarbeiten durch wechselnde Ausstellungen innerhalb des Schulgebäudes, im Landesinstitut, in Lurup oder außerhalb des Stadtteils bei der Teilnahme an Wettbewerben etc. sind wichtige Bestandteile unseres Kunstunterrichts. Projekte wie z.B.

  • „Wer ist das denn?“ – Eine experimentelle Stadtteilzeitung mit Fotografien und Texten der Klasse 9c/10c, die in hoher Auflage kostenlos in Lurup verteilt wurde„Im Schrebergarten – Einsichten und Ansichten“ – eine künstlerische Zusammenarbeit mit dem Nachbarn des Goethe-Gymnasiums: dem Kleingartenverein Rispenweg 229 e.V. mit abschließender Ausstellung im Vereinsheim
  • Die Sitzlandschaft„Die Sitzlandschaft“: Ein Projekt zur Gestaltung von Sitzobjekten aus Beton und Keramik. In Zusammenarbeit mit einer Keramikerin und einem Spielplatzgestalter entstanden mit der Klasse 9a und 9b Sitzobjekte für den Schulhof in einem Zeitraum von über einem Jahr. Zu sehen auch auf der Website von „Kinder zum Olymp“.
  • „Freundschaft in Europa“: Mit der Klasse 8a entstanden Freundschaftsbilder als Collagen für den jährlich auf dem Gänsemarkt statt findenden Europamarkt.„Rizzi und der Metronom“: Eine Werbekampagne für den Nahverkehrszug „Metronom“, bei dem die SchülerInnen des Profils Bildende Kunst ein eigenes Gemälde im Stil des Pop-Art Künstlers herstellten für eine Ausstellung in der Messe Bremen.
  • „Merdylicious“ – Schülerfirma der Klasse 8a, die Heftumschläge und T-Shirts gestaltet und erfolgreich vermarktet.
  • Animationsfilme der Klasse 8c/9c werden am Filmfestival move@more gezeigt – die 8c/9c erhält Kinogutscheine für die ganze Klasse

zeigen die enge Anbindung an das Konzept des an Handlung orientierten Unterrichts. Dass es die Stadtteilzeitung mit ihren Fotografien geschafft hat, den Deutschen Jugendfotopreis 2010 bei der Photokina in Köln verliehen zu bekommen, macht deutlich, zu welchen Top-Leistungen die Schülerinnen und Schüler am Goethe-Gymnasium geführt werden können.