Naturwissenschaften

 

Der naturwissenschaftliche Unterricht am Goethe-Gymnasium zielt darauf ab, das Interesse der SchülerInnen an naturwissenschaftlichen Vorgängen zu wecken, zu fördern und zu erhalten. Er knüpft an den Interessen und Erfahrungen der SchülerInnen an, ist handlungsorientiert, hält ihre Neugier aufrecht und erweitert ihren Erfahrungshorizont im Hinblick auf die Fächer Biologie, Chemie und Physik.

Fachräume, die durch Qualität überzeugen

Unsere gut ausgerüsteten Fachräume, die technisch auf dem neuesten Stand sind, bieten uns viele Möglichkeiten für einen individualisierten und abwechslungsreichen Unterricht.Erfolgreicher Raketenstart So verfügt jeder Schülerarbeitsplatz über einen Internetzugang sowie einen Strom-, Wasser- und Gasanschluss. Alle Fachräume sind mit Beamern ausgestattet und zwei von ihnen mit elektronischen Tafeln (Einzelheiten hierzu erfährt man unter Naturwissenschaften / Biologie).  Die Ausstattung wird durch ein Set an Notebooks ergänzt, so dass den SchülerInnen ein breites Angebot an verschiedenen Medien zur Verfügung steht und sie auch im naturwissenschaftlichen Fachunterricht ihre Medienkompetenz  erweitern können. Verschiedene Arbeitsformen, wie z.B. Lernen an Stationen oder Gruppenpuzzle, lassen sich schnell und einfach mit den mobilen Zweiertischen realisieren. Darüber hinaus verfügen wir über ein Schülerlabor und eine naturwissenschaftliche Bibliothek. Dies ermöglicht nicht nur einen vielseitigeren Unterricht, sondern lässt projektartiges Arbeiten zu, bei dem wir ganz individuell auf die Kompetenz- und Interessenförderung der SchülerInnen eingehen können.

Die Einbeziehung von außerschulischen Lernorten ist uns ein wichtiges Anliegen. Besuche des Schülerlabors „physik.begreifen“ am nahe gelegenen DESY sind inzwischen fest in den Unterricht integriert: Im Vakuumlabor machen die SchülerInnen der 6. Klasse einen Tag lang  Versuche rund um das Thema Luft, im Radioaktivitätslabor bietet sich den 10. Klassen die Möglichkeit, das Phänomen Radioaktivität experimentell zu untersuchen, und im Quantenlabor erforschen die OberstufenschülerInnen die rätselhaften Phänomene des Lichts. Nebenbei erhalten sie einen Einblick in das Forschungszentrum DESY und dort mögliche Ausbildungsberufe.

Das Fach „NAWI“ in der Beobachtungsstufe

In den Klassenstufen 5 und 6 sind alle Naturwissenschaften durch das Fach „Nawi“ vertreten. „Nawi“ steht für naturwissenschaftlicher Unterricht und verbindet die Fächer Biologie, Chemie und Physik. Bei der fächerübergreifenden Behandlung der Themen Wasser, Luft und Pflanzen-Tiere-Menschen  lernen die SchülerInnen erste Grundlagen des naturwissenschaftlichen Arbeitens kennen und sammeln eigene Erfahrungen beim „forschenden Lernen“. Dabei beziehen wir nicht nur unseren, von SchülerInnen angelegten Schulteich sowie den in der Entstehung befindlichen Schulgarten mit ein, sondern nutzen auch Biotope in der unmittelbaren Umgebung des Goethe-Gymnasiums. Darüber hinaus findet in der 6. Klasse im Rahmen des Themas Luft die Exkursion zum Schülerlabor „physik.begreifen“ am DESY statt. Mit dem Computerführerschein werden im Nawi-Unterricht in der 5. Klasse die Grundlagen für den Gebrauch des Computers als Unterrichtsmedium gelegt, so dass in Folge sein Einsatz in den verschiedenen Fächern erfolgen kann. Im Hinblick auf die zu Beginn der sechsten Klasse stattfindende Klassenreise,  wird im Vorfeld das Thema gesunde Ernährung behandelt.

Förderung der Naturwissenschaften am Goethe-Gymnasium

Am Goethe-Gymnasium sind für die Klassenstufen 8 und 9 im Chemie- und Physikunterricht so genannte Teilungsstunden eingeführt worden, die es ermöglichen, im Wechsel 14täglich Chemie oder Physik mit der halben Klassen als experimentellen Unterricht durchzuführen. Wöchentlich kommt dann noch eine Stunde in jedem Fach dazu. Die Teilungsstunden sollen den SchülerInnen ermöglichen, trotz der hohen Klassenfrequenzen möglichst eigenständig experimentelle Aufgaben bearbeiten zu können. Sie können so in Zweiergruppen unter enger Betreuung über zwei Stunden auch komplexere Versuche planen und durchführen. Organisatorisch bedeutet das, dass in einer Doppelstunde die eine Hälfte der Klasse Chemie hat, während die andere Hälfte in Physik unterrichtet wird. In der nächsten Woche werden die Gruppen bzw. die Fächer getauscht. Dieses Prinzip ermöglicht auch, zeitweilig geschlechtergetrennten Experimentalunterricht durchzuführen.

Naturwissenschaftlich interessierte SchülerInnen können im Rahmen des Kurswahlangebots der Ganztagsschule so genannte Profi-Experimentierkurse belegen. In diesen Kursen können die SchülerInnen eigenen naturwissenschaftlichen Fragestellungen experimentell auf den Grund gehen und/oder an naturwissenschaftlichen Wettbewerben teilnehmen. Traditionell planen die SchülerInnen der Mittelstufe auch die Chemie-Show am Tag der offenen Tür. Zur Zeit wird ein Kurs in der Beobachtungsstufe angeboten und ein Kurs in der Mittelstufe, der sich an die SchülerInnen der 8. bis 10. Klassen richtet.

SchülerInnen des 10. Jahrgangs können im Wahlpflichtbereich das Fach Naturwissenschaft belegen. Es wird in Hinblick auf das in der Oberstufe angebotene Physikprofil, bei dem Chemie eines der Begleitfächer ist, im Wechsel halbjährig von einer Physik- und einer Chemielehrkraft unterrichtet und kann so als Orientierungshilfe bei der Profilwahl dienen.