Sport & Bewegungskultur

 

Sport – Spiel und Bewegungskultur – Bewegung macht Spaß

Unser BeachvolleyballfeldIn einer Zeit überwiegend sitzend ausgeübter Tätigkeiten – sei es in der Schule oder zu Hause, beim Fernsehen oder am Computer – hat die Schule verstärkt die Aufgabe, Bewegungsmängeln entgegenzuwirken und Kinder sowie Jugendliche zu sportlicher  Betätigung zu motivieren.

Am Goethe-Gymnasium wird in allen Klassenstufen Sport als Pflichtunterricht erteilt, und zwar in der Beobachtungsstufe drei Stunden (davon in der 6. Klasse eine Doppelstunde Schwimmen in einem Halbjahr) und in der Mittelstufe zwei Stunden pro Woche. In der Oberstufe wählen die SchülerInnen für jedes Halbjahr ein Bewegungsfeld (z. B. Schwimmen, Retten, Tauchen), das sie während einer Doppelstunde betreiben. Zusätzlich ist bei ausreichender Nachfrage die Durchführung von Kursen für Sport als 4. Prüfungsfach in der Abiturprüfung und auch als Profilkurs „Sich bewegen und Andere in Bewegung bringen“ möglich. Damit gehört das Goethe-Gymnasium zu den wenigen Schulen Hamburgs, die die Genehmigung zur Durchführung und Abnahme sporttheoretischer und sportpraktischer Abiturprüfungen haben.

Sportanlagen und Sportkurse im Angebot der gebundenen Ganztagsschule

Unsere Halle, die große high-end sanierte Drei-Feld-Sportspiel- und Kletterhalle Verkehrte Welt(link zum Bau Fertig-Artikel), unser im Jahr 2005 rundum sanierte Sportplatz und das Außengelände eröffnen die Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern vielfältige Bewegungsangebote anzubieten. Neben den Grundsportarten wie Fußball, Volleyball, Gerätturnen, Leichtathletik, Schwimmen, Basketball und Handball für Mädchen und Jungen gehören am Goethe-Gymnasium z.B. auch Tanz, Rhythmische Sportgymnastik, Tennis, Badminton und Tischtennis sowie Sportklettern zum Standardangebot. Außerhalb des obligatorischen Unterrichts erfreuen sich die Kurse im Rahmen des Ganztagsschulangebotes großer Beliebtheit. Das Programm umfasst gegenwärtig Kurse (link zu Ganztagsschule neu) in Basketball, Fußball für Mädchen und Jungen (geschlechtergetrennt), Schach, Cheerleading, Hockey, Badminton, Zirkuskünste, Ringen&Raufen, Akrobatik, Hip-Hop-Dance, Tennis&Tischtennis, Klettern. Weitere Kurse sind demnächst im Angebot. Alle Kurse werden von ausgebildeten bzw. lizenzierten Honorarkräften geleitet. In diesem Bereich engagieren sich neben Eltern, SchülerInnen oder Lehrerinnen und Lehrern der Schule auch ehemalige Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums und dokumentieren auf positive Weise ihre Verbundenheit mit ihrer ehemaligen Schule. Bei einer entsprechenden Wahl können Schülerinnen und Schüler so bis zu fünf Stunden Sport pro Woche während der Schulzeit treiben – betreute Pausen nicht eingerechnet.

Besonders in den Wintermonaten herrscht in der Sporthalle in den großen Pausen reges Treiben bei der Durchführung eigenverantwortlich organisierter Ballspiele unter der Aufsicht von Sportlehrkräften.

Wettkämpfe

Vielfach haben Schülerinnen und Schüler sowie Teams des Goethe-Gymnasiums erfolgreich an Wettkämpfen und am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teilgenommen und das Bundesland Hamburg als Landessieger bei den Endkämpfen in Berlin vertreten und dies in  unterschiedlichen Sportdisziplinen, ein Beleg für die breite Grundausbildung und weiterführende Förderung im Sportunterricht unserer Schule. Neben der sehr erfolgreichen Teilnahme an Fußballturnieren wie z. B. dem Uwe-Seeler-Cup oder Volleyballqualifikationen stellte das Goethe-Gymnasium in den letzten Jahren mehrfach die Hamburger Schülermeister im Bouldern und Sportklettern.

Durch schulintern organisierte „sponsored runs“ konnten beträchtliche Spenden für die Aufstellung von Holzhäusern zur Aufbewahrung von Spielgeräten der aktiven Pause sowie für die Aktion „SchülerInnen helfen leben“ zur Verfügung gestellt werden.

Das Goethe-Gymnasium ist eine Schule, in der sich leistungsbereite Talente, aber auch bewegungswillige Hobby-Sportler einfach wohl fühlen.

Profilkurs Sport – Bewegungskultur oder höher, schneller, weiter?!

Seit einigen Jahren gibt es am Goethe-Gymnasium sportbegeisterte Schülerinnen und Schüler, die einen Leistungskurs Sport wählen und es ist gelungen, dieses Angebot auch für die neue Profiloberstufe auszudehnen und so eine Dauerhaftigkeit zu etablieren. Dies ist heute notwendiger denn je, da einerseits die Voraussetzungen mit unserem sanierten Sportplatz und der renovierten Sporthalle in unmittelbarer Nachbarschaft zu Hamburgs Sportarenen im Volkspark und der Schwimmhalle an der Elbgaustraße optimal sind. Andererseits hat die Bedeutung des Sports in unserer Gesellschaft als Wirtschafts- und Gesundheitsfaktor in den letzten 20 Jahren boomartig zugenommen, so dass die Unterrichtsthemen eines heutigen Profilkurses Sport weitaus mehr umfassen als Überlegungen dazu anzustellen, wie weit und wie hoch die Schweißtropfen auf der Stirn beim Kopfstand herauf rollen.

Vielfältige Themenkomplexe stehen im Mittelpunkt des Kurses, wie biomechanische Grundlagen menschlicher Bewegung, richtiges Training, gesunde Ernährung und Sportverletzungen. Zum anderen geht es aber auch um das Erlernen und Vertiefen von sportpraktischen Kenntnissen in bekannten (z. B. Fußball) und neuen (z. B. Klettern) Sportarten. Vermittelt werden unter anderem die Fähigkeiten, Sport für andere zu organisieren bzw. selbst Kurse anzuleiten, Sport als Wirtschaftsfaktor zu sehen und damit verbunden, moderne berufliche Perspektiven kennen zu lernen und das Verhalten von Fans zu untersuchen.

Für bewegte Schülerinnen und Schüler, die Interesse haben über ihr sportliches Handeln und Sport als kulturelles Phänomen nachzudenken, ist das Profil „Sich bewegen und Andere in Bewegung bringen“ sicher eine gute Wahl.

Aktive Pause – bewegte Mittagspause – Bouldern in der Pause

Zur bewegungsfreundlichen Ausstattung des Schullebens gehört die „Aktive Pause“ . Sie ist eine wichtige Voraussetzung für den Gesundheitsschutz und die Sicherheitserziehung in der Schule.

Ziel ist es, möglichst viele SchülerInnen dazu anzuregen, sich in den großen Pausen Spielgeräte auszuleihen. So können mögliche Bewegungsmängel – bedingt durch längeres Sitzen – ausgeglichen werden. Durch den damit verbundenen Abbau von Verspannungen und Stress können die Pausen einer sinnvollen Erholung dienen. Auch Gefühle wie Wut oder Angst lassen sich durch Spiele und Bewegung besser bewältigen.

Da die Ausleihe durch die SchülerInnen selbst organisiert wird, fördert die „Aktive Pause“ auch die Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit und das soziale Engagement der SchülerInnen.

An unserer Schule bestehen dazu vielfache Angebote. Gegen die Vorlage eines von der Schule erstellten Lichtbildausweises können verschiedene Spielgeräte (z.B. Frisbees, Diabolos, Tischtennisschläger, Federballschläger, Bälle etc.) ausgeliehen werden. Und dies gilt nicht nur für den Sommer, denn die Sporthallen oder der Kunstrasensportplatz können in der bewegten Mittagspause von den Schülerinnen und Schülern der Unter- und Mittelstufe unter Aufsicht von ausgebildeten Schülerinnen und Schülern genutzt werden. In der Mittagspause der Ganztagsschule besteht zudem die Möglichkeit, an der Kletterwand unter Aufsicht und Anleitung von qualifizierten Oberstufenschülerinnen und -schülern sich vertikal auszutoben – Raum und Zeit für den Bewegungsdrang der Kinder und Jugendlichen ist am sportfreundlichen Goethe-Gymnasium also überreichlich vorhanden.

Kooperation Schule & Vereine

Das Goethe-Gym­na­sium ver­steht sich als Schule des Stadt­teils und dem­nach sind fol­gende Ver­eine Ko­ope­ra­ti­ons­partner un­serer Schule:

FC St. Pauli: ei­nige Ju­gend­fuß­baller des FC ent­scheiden sich neben ihrer Fuß­ball­kar­riere ihren schu­li­schen Bil­dungsweg auf einem Gym­na­sium zu gehen. Wir helfen ihnen dabei und „im Ge­genzug“ stellt der FC St. Pauli hoch­kom­pe­tente Trainer für die Nach­mit­tagssport­kurse im Ganz­tags­schul­be­trieb.

SV Ei­dels­tedt: seit vielen Jahren bieten wir zu­sammen mit dem SVE eine Trai­nings­zeit (Freitags und Sonntagsabends in den „Luruper Bergen“) für un­sere Klet­ter­ta­lente und an­dere in­ter­es­sierte Ver­ti­kal­s­pe­zia­listen des Ham­burger Wes­tens an.

SV Lurup: unser Kunst­ra­sen­platz wir in Ko­ope­ra­tion mit dem SV Lurup ver­waltet und als Schatz ge­pflegt um allen be­we­gungs­freu­digen Ju­gend­li­chen beste Be­din­gungen für ihre Sport­arten zu er­mög­li­chen.

Ham­burger Sport­bund: im Rahmen des Pro­fils „Sich be­wegen und an­dere in Be­we­gung brin­gen“ qua­li­fi­zieren sich die Schü­le­rinnen und Schüler der Stu­dien­stufe für die er­folg­rei­che Er­lan­gung der Trai­ner­li­zenz Übungs­leiter C.

BG West: Seit 2011 werden Mäd­chen der Mit­tel­stufe im Bas­ket­ball durch ein A-Li­zenz-Trainer der BGWest be­treut und auf Wett­kämpfe vor­be­reitet.

Deut­scher Al­pen­verein: vor allem im Sport­klet­ter­be­reich findet ein reger Aus­tausch statt, der zeitnah auf den Be­reich »Slack­line« er­wei­tert werden wird.