Jan 302018
 

Rückblick auf 2017: Unser wahrscheinlich lehrreichster und interessantester Konzertbesuch im vergangenen Jahr war am 12. Dezember, als die Kammerphilharmonie Bremen mit der Geigerin Viktoria Mullova in der Elbphilharmonie spielten. Bereits eine Woche vorher besuchte uns eine Konzertvermittlerin der Elbphilharmonie im Unterricht, um uns eine Einführung zu geben. Wir erhielten eine Menge Informationen um die Musik herum, z. B. zur Ausbildung eines Musikers und zur Kammerphilharmonie Bremen. Außerdem hörten wir in kleinere Teile des Violinkonzerts von Prokofieff hinein, das wir eine Woche später hören sollten, um uns einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Am Tag des Konzertes trafen wir uns zwei Stunden vor dem eigentlichen Konzertbeginn vor dem Künstlereingang, an dem wir dann warteten, bis wir abgeholt wurden. Wir hatten die Chance, eine echte Probe des Orchesters vor ihrem Auftritt in der ganz leeren Elbphilharmonie mitzuerleben. Nach der Probe fand bei den Künstlergarderoben unsere Begegnung mit der Solistin Viktoria Mullova und dem Dirigenten Paavo Järvi statt. Beide beantworteten alle unsere Fragen sehr nett und offen. Mit dieser sehr gründlichen Vorbereitung auf das Konzert (einem Einblick in die Orchesterprobe und der Künstlerbegegnung) betraten wir den Großen Saal der Elbphilharmonie und freuten uns über unsere tollen Plätze: Reihe 1 – 3, ganz vorne direkt vor der Bühne. Schon nach der Pause waren wir alle total begeistert von der Spieltechnik und Schnelligkeit der Solistin und dem Elan des Dirigenten. Am Ende des heftig beklatschten Konzerts blieben uns vor allem die Virtuosität der Geigerin und das sympathische Künstlergespräch im Gedächtnis. Durch die ausführliche Vorbereitung und die Informationen um die Musik herum hatten wir alle einen ganz anderen Blick auf das Konzert und empfanden dieses am Ende als sehr schön und erfrischend.

Ein Erlebnis, welches uns lange im Gedächtnis bleiben wird.

Text: Lena Hüning, Musikprofil S1