Jun 252018
 

Am vergangenen Freitag, den 22. Juni 2018 staunten die Gäste bei der Abiturientenentlassung nicht schlecht, als Schulleiter Frank Scherler mit einer Wassermelone auf die Bühne kam, dem Zitat „Ich habe eine Wassermelone getragen“ folgend – die Älteren werden sich an den Film erinnern.

Neben dem Dank an einige Abiturienten, die sich für die Schulgemeinschaft eingesetzt haben, war es wohl auch die Aufforderung an die Absolventen, weiterhin idealistische Ziele wie Umweltschutz und Toleranz zu verfolgen, die Scherler mit dieser Geste zum Ausdruck bringen wollte. Der genaue Grund der Melone bleibt aber ein Geheimnis zwischen dem Schulleiter des Goethe-Gymnasiums und dem Abiturjahrgang 2018, der in der Feierstunde am Freitagnachmittag verabschiedet wurde. Vor einigen Tagen hatten sie noch in den Prüfungen geschwitzt, nun hatten sich die frischgebackenen Abiturienten mit Familien und Freunden gut gelaunt und voller Stolz im Forum des Gymnasiums versammelt, um ihre Abgangszeugnisse in Empfang zu nehmen. Eingerahmt wurde die Feierstunde von den Klängen der Goethe-Bigband unter der Leitung von Mathias Junge.

Nach einer kleinen Anekdote aus dem Sportunterricht, in der Schulleiter Frank Scherler über die amüsanten Missverständnisse der Generationen erzählte, ermutigte er in seiner Rede die Absolventen als Vertreter der sogenannten „Generation Z“, weiterhin kritisch und mit großen Träumen in das Leben nach der Schulzeit zu treten.

„Sorgt für Veränderung“, forderte auch Oberstufenleiter Thomas Lenz die Abiturienten in seiner Rede auf, um im Anschluss den besonderen Zusammenhalt innerhalb des Abiturjahrgangs zu betonen. Diesen wussten auch die Vertreter des Jahrgangs Selin Ulas, Zohal Amin und Oguz Karaimamoglu in ihrer Rede aufzugreifen. Sie dankten der Schulgemeinschaft, ihren Familien und den Freunden für die Unterstützung in den vergangenen Schuljahren und insbesondere in der Zeit des Abiturstress’, der – so Selin Ulas – „uns stärker gemacht hat. Egal, wohin uns die Zukunft nun führen wird, wir schaffen das!“