Stundentafel

 

Die Gesamtzahl der Unterrichtsstunden pro Woche ist durch einen Beschluss der Kultusministerkonferenz für das Gymnasium – egal ob in der 8jährigen oder 9jährigen Form – auf 265 bis zum Abitur festgelegt worden. Diese Vorgabe ist in Hamburg in zwei Tranchen aufgeteilt: Alle SchülerInnen müssen in den Jahrgängen 5-10 197 Stunden unterrichtet werden, in der Oberstufe – Jahrgang 11 und 12 sind dies dann noch 68.

Im Rahmen der Schulreform ist den einzelnen Schulen für die Sekundarstufe I (5-10) ein größerer Freiraum eingeräumt worden, die Anzahl der verpflichtenden 197 Stunden pro Woche und Fach selbst festzulegen als es früher war – vormals gab es eine punktgenaue Vorschrift für jeden Jahrgang und jedes Fach. Lediglich durch Wahlpflichtfächer waren bestimmte Freiräume eröffnet.

In der Regel müssen nach dieser neuen behördlichen Vorgabe in den Fachbereichen weniger Stunden als Mindestauflagen unterrichtet werden, lediglich im Fachbereich Religion/Philosophie müssen nach einer staatsvertraglichen Übereinkunft mit den Kirchen zwei Stunden mehr als früher in der Mittelstufe unterrichtet werden. Der Mindestsaldo von 197 darf allerdings nicht unterschritten werden – Kürzungen in einem Fachbereich ermöglichen also Erhöhungen in einem anderen.

Am Goethe-Gymnasium ist nach ausführlicher Diskussion in den schulischen Gremien eine neue Stundentafel beschlossen worden (Download am Ende dieses Beitrags).

Die Stundentafel orientiert sich an folgenden Grundsätzen:

  • Die Gesamtzahl der verpflichtenden Unterrichtsstunden wurde am GG auf 199 ausgeweitet, um die 2 Stunden an zusätzlichem Religions-/Philosophieunterricht nicht durch Reduzierung der Fächer Kunst/Musik in Klasse 7 und 8 – wie von der Behörde vorgeschlagen – als Wahlpflichtfächer erwirtschaften zu müssen. Dem weiteren Abbau des kreativen Bereichs zugunsten der kognitiven Fächer tritt des GG somit entgegen. Finanziert wird dieses aus der Ganztagsschulressource.
  • Von der Möglichkeit der Absenkung der Pflichtstunden in den Kernfächern wurde angesichts der Wichtigkeit dieser Fächer in der Oberstufe kein Gebrauch gemacht – im Gegenteil, die zwei zusätzlichen Stunden Mathematik und Deutsch in Jahrgang 10 aus der Ganztagsschuleressource bleiben erhalten.
  • Ebenso wurde die mögliche Reduzierung der naturwissenschaftlichen Fächer angesichts der besonderen Bedeutung dieses Bereichs für den Wirtschaftsstandort Deutschland nicht umgesetzt.
  • Entsprechend wurde auch die mögliche Absenkung des gesellschaftswissenschaftlichen Bereichs als kontraproduktiv für die Ausbildung politisch mündiger und wirtschaftlich verantwortlicher junger Staatsbürger mit fundierten historischen Kenntnissen im Zeitalter der Europäisierung und Globalisierung nicht in Angriff genommen, zumal durch die mit der letzten Reform erfolgten Verstärkung der Kernfächer in der Oberstufe heute bereits ein junger Mensch ohne die Belegung des Faches PGW Abitur machen kann – und das am Wirtschaftsstandort Hamburg.
  • Die einzige Kürzung erfolgte im Bereich der zweiten Fremdsprachen in Jahrgang 10 von 3 auf 2 Stunden – hier mussten wir nach Einführung der 2. Fremdsprache bereits ab Kl. 6 im Zuge von Gy8 die Erfahrung einer sehr starken Leistungsspreizung im Jahrgang 10 machen, wo eine ganze Reihe von SchülerInnen in Anbetracht der möglichen Abwahl der Sprache nach Kl. 10 stark nachlassen. Die Lösung des Problems liegt hier in einem basalen Regelangebot von 2 Std. in Kombination mit einem Zusatzangebot für die leistungsstärkeren SchülerInnen, das aus dem Ganztagsbereich finanziert wird. Damit erhalten diese die Möglichkeit, die Sprache in der Oberstufe erfolgreich weiter zu betreiben.
  • Ansonsten folgt die Stundentafel so konsequent wie möglich dem Doppelstundenprinzip, es werden also so weit wie möglich nur Doppelstunden durchgeführt. Ausnahmen sind die Klassenrats- und Studienzeit-/Förderschienenstunden sowie die Experimentierstundenregelung in Physik und Chemie in 8 und 9 sowie die Deutschstundenregelung in Klasse 7 und 8, hier wurde die Absenkung des Deutschunterrichts auf Grund der neuen Fächer PGW und Chemie ab Kl. 8 notwendig.
  • Zugleich folgt die schrittweise Erhöhung der Stundenanzahl in den Jahrgängen 5 – 6 – 7 dem Prinzip des sanften Übergangs aus cder Grundschule.

Insgesamt eröffnet auch hier die zusätzliche Personalaustattung einer echten Ganztagsschule dem GG Möglichkeiten zur besonderen Schwerpunktsetzung z.B. in den musischen und naturwissenschaftlichen Fächern.

Goethe-Gymnasium - Stundentafel Jg 5-10
Goethe-Gymnasium_-_Stundentafel_Jg._5-10.pdf
Goethe-Gymnasium - Stundentafel Jg  5-10
16.7 KiB
1587 Downloads
Details