couch
Montag, 20.04.2015: Der Autor Michael Weins zu Besuch in unserer Schulbibliothek!
Eigentlich will er uns seinen neuen Kurzgeschichtenband „Sie träumt von Pferden“ vorstellen, doch erst ist ihm ganz wichtig, eine uralte Rechnung mit dem Goethe-Gymnasium zu begleichen (O-Ton Weins): „Bei seiner Abiturverleihung am Goethe im Jahre 1993 gab mein bester Freund Arne Wendtland, als er die Urkunde entgegen nahm, folgendes Zitat au seinem dada-Manifest zum Besten: Ihr gabt mir den Krieg und den Frieden in meine Toga. Ich aber entschied mich für den Cherry-Brandy-Flip!
Angedacht war, dass ich aus dem Publikum rufe: Man macht sich über uns lustig! – Aber ich saß neben seinen Eltern. Ich habe mich nicht getraut. Ich blieb still.
Das ist meine offenen Rechnung mit dem Goethe-Gymnasium.“
Und heute, mehr als 20 Jahre später hat er sich getraut und die Rechnung mehr als beglichen. Denn wir kamen nicht nur in den spannenden Genuss seiner neuen Kurzgeschichten, sondern Herr Weins schaffte es auch noch einen galanten Bogen zu unserem Abiturthema Kafka „Der Verschollene“ zu ziehen und zu den Nordderby-Ereignissen des vergangenen Wochenendes. Er gesteht: „Ich bin in Stellingen aufgewachsen. Meine Eltern nahmen mich immer mit in die Arena. Ja, ich muss sagen, ich bin HSV-Fan und es noch immer geblieben.“
Ob er von seiner Schriftstellerei leben kann? „Ja, in Kombination mit meiner psychotherapeutischen Praxis. Morgens schreibe ich und nachmittags betreue ich meine Patientinnen und Patienten.“
Wir würden uns sehr freuen, wenn er bald wieder kommt! So könnte jeder Schulmontag beginnen!