karen
Herr Petereit, Frau Demattia und Karen – im Hintergrund die Brooklyn Bridge

Die Original E-Mail von Karen findet ihr im Anschluss
Erinnert ihr euch? Karen, die Englischassistentin aus Kanada? Ich bin mir sicher, dass das Goethe-Gymnasium gedacht hat, das war’s, als ich ging. Aber ich war in der glücklichen Lage, den Chor in New York wieder zu treffen und deren überwältigenden Auftritt in der Carnegie Hall zu sehen! New York ist zwar 6 Stunden von Vancouver mit dem Flugzeug entfernt (also sehr weit!!), aber ich war zu dem Zeitpunkt schon an der Ostküste, da mein Bruder am 10. Januar dort geheiratet hat. Es war das perfekte Timing, um danach in New York vorbei zu schauen und den Chor zu begrüßen, der am 15. Januar ankam. Der Reiseplan war so gefüllt, dass kaum Zeit war, um einfach nur dazusitzen und zu entspannen.
Wir machten eine vierstündige Stadtrundfahrt, besuchten mehrere Museen, den Central Park, das 9/11 Memorial und den „Top of the Rock“ – das bedeutet, den höchsten Punkt eines Wolkenkratzers zu erklimmen und dort eine fantastische Aussicht auf die Stadt zu genießen. Und wir haben sogar ein Musical auf dem Broadway gesehen.
Am wichtigsten waren jedoch die Proben und Übungsauftritte, an denen unser Chor und viele andere Chöre aus aller Welt teilnahmen. Ich habe nicht mit dem Chor gesungen. Es war leider etwas schwierig für mich, letztes Jahr an den Proben teilzunehmen! Aber das war für mich in Ordnung. Ich habe dabei geholfen, dass alle Dinge reibungslos ablaufen konnten – vor allem, indem ich den Chor von einem Ort zum anderen brachte. Sie mussten nur meiner grellgrünen Jacke folgen und wussten dann, dass sie auf dem richtigen Weg waren. Es ist nämlich nicht ganz leicht 66 Personen durch das New Yorker U-Bahn-System zu lotsen.
Es war nicht nur ein wundervolles Musikerlebnis, sondern auch eine einmalige Spracherfahrung. Ich war sehr beeindruckt, wie die Schülerinnen und Schüler mit mir und den anderen Englisch sprachen! Dann wechselten wieder ganz leicht untereinander ins Deutsche. Für mich war es etwas verwirrend, mit einer deutschen Gruppe unterwegs zu sein, aber eben nicht in Deutschland zu sein. Ich sprach sogar ausversehend einen Kellner auf Deutsch an. Uups! Ich konnte kaum glauben, dass es schon sieben Monate her war, dass ich am Goethe-Gymnasium war. Es fühlte sich an, als seien erst ein paar Wochen vergangen.
Viele der Chorleute fragten mich, wann ich mal nach Hamburg komme. Ich habe noch keine endgültigen Pläne geschmiedet, aber ich bin mir sicher, in den nächsten Jahren vorbeizukommen. Viele haben auch gefragt, was ich jetzt mache. Ich habe ungefähr zwanzig Musikschüler, die ich im Klavier- und Trompetenspiel unterrichte, wie auch in Musiktheorie. Ich dirigiere auch ein Blasorchester und trete mit Trompete und Klavier auf. Letztes Jahr Englisch zu unterrichten hat viel Spaß gemacht, aber meine Leidenschaft ist die Musik.
Frau Demattia und der Chor haben einen unwerfenden Auftritt auf der Bühne der Carnegie Hall hingelegt. Alle sahen sehr professionell aus und sangen auch genauso und ich bin sehr stolz, dass ich ihrem großen Auftritt beiwohnen durfte. Danke, dass ihr mich an diesem ganz besonderen Erlebnis teilnehmen gelassen habt.
Viele Grüße aus Kanada!
Karen
Und hier liebe Karen, das Feedback der Lehrer: „Wir begleitende Lehrer sind dankbar für deine wundervolle Unterstützung. Du warst schon in deiner Assistenzzeit am Goethe-Gymnasium ein riesiges Geschenk durch deine freundliche, hilfsbereite und kompetente Art. Tausend Dank dafür!“
„Remember me? Karen the Canadian English Assistant? Goethe-Gymnasium had thought they’d seen the end of me, I’m sure. But, I was very fortunate to have had the opportunity to meet up again with the choir in New York and witness their amazing performance in Carnegie Hall! Although New York is about 6 hours away from Vancouver by plane (really far!!), I was already on the East Coast of the US for my brother’s wedding on Jan. 10. It was just perfect timing to swing by New York afterward and greet the choir, who arrived on Jan. 15. It was a jam-packed itinerary (schedule) and there was hardly any time to just sit and relax! There was the four-hour bus tour of New York, as well as visits to museums, Central Park, the 9/11 Memorial and the Top of the Rock (which is visiting the top of a skyscraper and having an amazing view of the city), and even seeing a musical on Broadway. But most importantly, there were the rehearsals and performance that our choir and many other choirs from around the world participated in. I did not sing with the choir. It was a little hard for me to attend any rehearsals this past year! But that was fine with me. I helped keep things running smoothly, especially by leading the choir from one location to the next. All they had to do was look for the bright green jacket and they knew they were going the right way! Let’s just say, it’s not terribly easy taking a trip on the New York subway system with 66 people!
Not only was this a wonderful music experience, but it was also an awesome English-learning experience! I have to say, I was pretty impressed with some of the kids who tried really hard to speak English to me and other English-speakers! Then again, many group members spoke German. It was a bit confusing for myself because I was in New York with a German group and sometimes I forgot that I wasn’t visiting Germany! I even spoke German to one of the waiters by accident! Oops! I can hardly believe it has already been over 7 months since I was at Goethe-Gymnasium because it felt like it had just been a few weeks!
Many of the choir singers have asked me when I’m coming back to Hamburg. I haven’t made any definite plans, but I’m sure to be back in the next couple years to visit! And many of the students have asked me what I am doing nowadays. I have around 20 music students to whom I teach piano, trumpet, and music theory, plus I direct a wind ensemble and still do a lot of performing on both piano and trumpet! Teaching English last year was fun, but teaching music is where my heart is!
Mrs. Demattia and the choir did an amazing job on stage at Carnegie Hall. Everyone looked and sounded so professional and I am very proud to have attended their big performance. Thank you for letting me be a part of this very special experience!
Best wishes from Canada!
Karen“
Mail vom 6. Februar